Category Archives: Termin

Aktivitäten der FAU Ruhr zum 1. Mai

Der 1. Mai ist der traditionelle Kampftag der Arbeiter*innenklasse und der Tag, an dem wir auf der Straße laut, zahlreich und eindringlich für ein besseres Leben streiten. Hier stellen wir die Termine vor, welche die FAU Ruhr anbietet und an denen sie teilnimmt. Stoßt zu uns, seid dabei!

Bochum

  • Am Vorabend des 1. Mai, also am 30. April, findet die jährliche revolutionäre Vorabenddemo statt. Wir werden zusammen mit allen, die sich dem antifaschistischen Widerstand anschließen, um 19 Uhr vor dem Bochumer Hauptbahnhof losgehen.

Dortmund

  • 11 Uhr: Start der Gewerkschaftsdemo am Theatervorplatz Dortmund (Platz der Alten Synagoge 1). Ihr findet uns bei den FAU-Fahnen.
  • Ab 14 Uhr: Straßenfest zum 1. Mai im und um den Union Salon (Siegfriedstraße 14, 44137 Dortmund) mit FAU-Stand.

Duisburg

  • 10 Uhr: Wir treffen uns um 10 Uhr am Syntopia und fahren mit der Straßenbahn zur Gewerkschaftsdemonstration in Duisburg-Hamborn. Schließt euch gerne an und lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen!
  • 11 Uhr: Start der Gewerkschaftsdemo am Amtsgericht Hamborn (Straßenbahnlinie 903). Ihr findet uns bei den FAU-Fahnen.
  • Ab 14 Uhr ist das Syntopia (Gerokstr. 2, 47053 Duisburg, Haltestelle: Pauluskirche) geöffnet. Dort wird es einen FAU-Info- und Büchertisch geben. Tauscht euch mit uns bei Kuchen, Kaffee und Kaltgetränken aus!
  • Ab 16 Uhr stellen sich die Basisgewerkschaft FAU und die Stadtteilgruppe Hochfeld Solidarisch in kurzen Vorträgen vor.

El Entusiasmo: Filmvorführung in Dortmund, 25. Juni

Dortmund, 25.06.2022, 21 Uhr im Kino sweetSixteen (Immermannstr. 29, 44147 Dortmund)

Film zur Geschichte der CNT in Spanien. Dabei sind auch Mitglieder der Produktions-Crew des Films.

INHALT: 1975 starb Europas letzter faschistischer Diktator: Francisco Franco. Sein Tod machte in Spanien den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend, die vieles nachzuholen hatte. Aber auch die exilierten Kämpfer aus dem Spanischen Bürgerkrieg kehrten zurück. In dieser Phase der sogenannten Transición, dem Übergang von der Diktatur zur bürgerlichen Demokratie, schien alles möglich – selbst der Traum, die Revolution von 1936 zu beenden. Der Film legt den Fokus auf Francos erbittertsten Gegner: die Anarchisten und Syndikalisten. Ihre Organisation, die Gewerkschaft Confederación Nacional del Trabajo (CNT), bis zum Sieg Francos ein entscheidender Faktor in der spanischen Gesellschaft, erlebte eine Renaissance. In nur zwei Jahren wurde aus einer klandestinen Untergrund-Organisation wieder eine Massenbewegung. Sie organisierte Versammlungen mit hunderttausenden Teilnehmern, Libertäre Tage, Streiks und Widerstand gegen den neuen liberalen Kapitalismus. Schnell zerrieb sich dieser Aufbruch allerdings nicht nur in internen Konflikten, sondern wurde auch massiv durch geheimdienstliche Interventionen sabotiert. »El Entusiasmo« ist auch die Geschichte einer Niederlage.


Wir freuen uns auf euch!

https://www.sweetsixteen-kino.de/filme/el-entusiasmo/
https://www.elentusiasmo.com/

Am gleichen Tag wird der Film auch in Düsseldorf um 16:00 im Kino Metropol gezeigt. Mit dabei sind der Regisseur Luis E. Herrero und der Produzent Javier Rueda. Begleitet wird die Filmvorführung von der Freien Arbeiter:innen Union Düsseldorf.

https://filmkunstkinos.de/filme/el-entusiasmo-2022/

ABGESAGT! 09.12.2021, Duisburg – Vortrag: Amazon in Aufruhr

Leider müssen wir die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Pandemiesituation absagen, wir hoffen diese im nächsten Jahr zeitnah nachholen zu können.


Amazon ist in aller Munde, als Profiteur der Pandemie und Steuerbetrüger. Auch die Arbeitsbedingungen in den Lagern stehen in der Kritik. In der Öffentlichkeit kommen die ArbeiterInnen allerdings nur als Opfer vor. Dabei versuchen sie seit mindestens acht Jahren zum Teil erfolgreich, ihre Bedingungen selbst zu verbessern, indem sie sich organisieren und kämpfen. Wir wollen diese Versuche an Beispielen aus der BRD, den USA, Italien und Polen diskutierten. Gerade im Moment zeigt sich immer deutlicher, dass die ArbeiterInnen bei Amazon Teil eines Trends in der Logistik sind, wie u.a. der aktuelle Kampf der ArbeiterInnen bei Gorillas zeigt.

09.12.2021, 19 Uhr, Syntopia, Gerokstraße 2, 47053, Duisburg

Die Veranstaltung findet unter 2G-Bedingungen statt. Dies wird am Eingang kontrollieren: Führt bitte euer Impfzertifikat oder Genesungsnachweis sowie einen Lichtbildausweis mit. Weitere Infos dazu findet ihr hier.

07.03.2020, Duisburg: Das Hannibal-Netzwerk / Vortrag und Diskussion

Ein rechtes Netzwerke in den Sicherheitsbehörden

Chatgruppen, Todeslisten, Waffenlager, Anschlagspläne und paramilitärische Trainings. Seit einer Recherche der TAZ aus dem
November 2018 ist das sogenannte Hannibal-Netzwerk um einen Elitesoldaten der Bundeswehr und den Verein Uniter in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Innerhalb dieses Netzwerks tummeln sich Soldaten, Polizisten und Reservisten, um über einen Tag X zu diskutieren, an dem die staatliche Ordnung zusammenbrechen könnte und sich darauf vorzubereiten dann die Macht in die eigene Hände zu nehmen.

Wer tummelt sich in diesem Netzwerk? Wie gefährlich ist es? Hat es sowas schon mal gegeben?
Warum vertuschen und beschwichtigen Regierung, Gerichte und Teile der Ermittlungsbehörden?
Ist der Staatsapparat von Rechten unterwandert? Was hat die AfD damit zu tun und warum reichen Ausläufer des Netzwerks bis in die CDU, zum DFB und auf die Philippinen?
Diesen und weiteren Fragen wird der Vortrag auf den Grund gehen, um dann gemeinsam über die politischen Dimensionen zu diskutieren.

Vortrag und Diskussion mit Marcel Schneider von der Informationsstelle Militarisierung (IMI)

07.03.2020, 16 Uhr, Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg

14.2.2020, Duisburg: FAU – Wie funktioniert das?

Eine Einführungsveranstaltung für Interessierte und neue Mitglieder über die Gewerkschaft FAU, ihre Geschichte und Perspektiven, Theorie und Praxis.

Die FAU ist an erster Stelle eine Gewerkschaft. Das ist erst mal praktisch, da sie damit die Möglichkeit bietet, sich am Arbeitsplatz zu organisieren, dem Ort, an dem die meisten Menschen sehr viel Zeit verbringen. Denn bei Konflikten am Arbeitsplatz ist es immer besser, nicht allein dazustehen. Wie funktioniert das aber konkret? Wie ist die juristische Lage? Wie sind die bisherigen Erfahrungen? Wer kann mitmachen? Was ist bei der FAU anders als bei anderen Gewerkschaften? Was sind ihre Mittel und Ziele? Und was hat es mit diesem ominösen Begriff „Anarchosyndikalismus“ auf sich? Diese und viele andere Fragen versuchen wir zu beantworten. Dazu wird es einen Vortrag geben.

14.2.2020 / 19 Uhr / Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg (Haltestelle: Pauluskirche)

11.10.2019: Veranstaltung „4-Stunden-Liga“

Die 4-Stunden-Liga ist ein Bündnis, das seit ca. drei Jahren kaum eine Gelegenheit auslässt, um möglichst laut über radikale Arbeitszeitverkürzung nachzudenken. Frei nach dem Motto: Für den 4-Stunden-Tag, bei vollem Lohn- und Personalausgleich! Wer soll das bezahlen? Das Kapital!
Wenn wir mit der Arbeitszeitverkürzung auch erstmal nur ein Thema in den Fokus nehmen, ergeben sich bei näherem Hinsehen zahlreiche Anknüfpungspunkte. Und so entstehen auch recht umfassende Diskussionen darüber, was uns an der Gesellschaft, in der wir leben, so alles stört und was wir anders haben wollen. Die Konsequenz: Wir müssen Gleichgesinnte finden, uns austauschen und vernetzen, um uns gemeinsam gegen die Zumutungen des gegenwärtigen Kapitalismus zu rüsten.
Wir verstehen uns als Zusammenschluss von Einzelpersonen und Gruppen und sind beständig auf der Suche nach weiteren Einzelpersonen und Gruppen. Inspiriert und angetrieben sind wir durch die Tradition der internationalen Arbeiter*innenbewegung, vor allem den Episoden, in denen Anarchist*innen, Kommunist*innen und Sozialist*innen sich hinter dem Banner der Arbeitszeitverkürzung vereinigten, um eine bessere Zukunft zu erschaffen. Wie in »Die Arbeiter von Wien« besungen: Wir sind der Zukunft getreue Kämpfer*innen …

11.10.2019, 19 Uhr, Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg

8.12.2018, Duisburg: Stadtteilgewerkschaften und revolutionäre Stadtteilarbeit [Vortrag und Diskussion]

Wie kann revolutionäre Basisarbeit heute und jenseits der Subkultur aussehen? Wie können wir im Angesicht erstarkender rechter Bewegungen und sozialer Spaltung eigene Strukturen aufbauen, Impulse setzen, uns Organisieren und wieder gesellschaftliche Bedeutung entwickeln?
Aufbauend auf diesen Fragen gibt es seit einiger Zeit eine breitere Debatte über Strategien und Konzepte, die sich auf den Stadtteil als Ort gemeinsamer Kämpfe und gesellschaftlicher Selbstorganisation beziehen. Ein konkretes und immer wieder auftauchendes Konzept sind dabei Stadtteilgewerkschaften.

Auch in Duisburg und anderen Teilen des Ruhrgebiets gibt es mittlerweile mehrere Initiativen, die Konzepte linker Stadtteilarbeit vorsichtig in die Praxis überführen. Aber wie geht es weiter und wohin überhaupt?

Um das und mehr mit euch weiter zu entwickeln haben wir kollektiv aus Bremen eingeladen. Kollektiv hat vor zwei Jahren ein Thesenpapier zur Neuausrichtung linksradikaler Politik veröffentlicht, mit ihren strategischen Überlegungen zu revolutionärer Basisarbeit und Organisierung. Seit Mitte 2017 sind sie mit anderen Genoss*innen in einem der ärmsten Stadtteile in Bremen aktiv und entwickeln dort eine Praxis, die sie revolutionäre Stadtteilarbeit nennen. Ein Teil davon ist der Aufbau einer Stadtteilgewerkschaft – eine kämpferische und kollektive Struktur von unten, in der sich Menschen im Stadtteil gemeinsam organisieren und zusammen gegen unterschiedliche Unterdrückungsverhälntisse zur Wehr setzen.

Bei der Veranstaltung werden wir gemeinsam Thesen zu revolutionärer Praxis und Stadtteilarbeit vorstellen und diskutieren. Dabei wird ein Schwerpunkt auf das Konzept von Stadtteilgewerkschaften und Erfahrungen damit gelegt.

8.12.2018 / 19 Uhr / Stadtteil- und Projektladen Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg (Haltestelle: Pauluskirche)

12.6.2018, Essen: FAU – Wie funktioniert das?

Eine Einführungsveranstaltung für Interessierte und neue Mitglieder über die Gewerkschaft FAU, ihre Geschichte und Perspektiven, Theorie und Praxis.

Die FAU ist an erster Stelle eine Gewerkschaft. Das ist erst mal praktisch, da sie damit die Möglichkeit bietet, sich am Arbeitsplatz zu organisieren, dem Ort, an dem die meisten Menschen sehr viel Zeit verbringen. Denn bei Konflikten am Arbeitsplatz ist es immer besser, nicht allein dazustehen. Wie funktioniert das aber konkret? Wie ist die juristische Lage? Wie sind die bisherigen Erfahrungen? Wer kann mitmachen? Was ist bei der FAU anders als bei anderen Gewerkschaften? Was sind ihre Mittel und Ziele? Und was hat es mit diesem ominösen Begriff „Anarchosyndikalismus“ auf sich? Diese und viele andere Fragen versuchen wir zu beantworten. Dazu wird es einen Vortrag geben.

12.6.2018 / 20 Uhr / Alibi, Holzstr 10, Essen (Haltestelle: Rheinischer Platz)