Solidarität mit den Streikenden in Katalonien: Kundgebungen vor spanischen Konsulaten

Am 3. Oktober führten Mitglieder der FAU-Syndikate in Düsseldorf, München, Stuttgart und Marburg Solidaritäts-Kundgebungen vor spanischen Konsulaten anlässlich des Generalstreiks in Katalonien durch. Sie verteilten Flugblätter, um Passant*innen über die Hintergründe des Generalstreiks zu informieren, zu dem unter anderem die Schwestergewerkschaft der FAU, die CNT, aufgerufen hatte. In Düsseldorf fanden sich am frühen Nachmittag etwa 70 Menschen vor dem Konsulat ein, die spontan Reden auf Spanisch und Deutsch hielten und Schilder und Transparente mitgebracht hatten. Die Aktion in Düsseldorf wurde gemeinsam von den Syndikaten Duisburg / Ruhrgebiet und Düsseldorf sowie den spanischen Genossen von GAS und Marea Granate organisiert. Weiter lesen „Solidarität mit den Streikenden in Katalonien: Kundgebungen vor spanischen Konsulaten“

25.8, Duisburg: Economia Collectiva: Europe’s Last Revolution

Filmvorführung „Economia Collectiva“ in Kooperation mit der Antirassistische Intervention Duisburg

Der Dokumentarfilm gibt einen tiefen Einblick in ein inspirierendes Ereignis der jüngeren Geschichte: Die selbstbestimmte Kollektivierung von 80% der katalanischen Wirtschaft zwischen 1936 und 1939. Auf den faschistischen Putsch General Francos im Juli 1936 antworteten die Arbeiter Kataloniens mit einer sozialen Revolution. Die Besitzlosen und ausgebeuteten Arbeiter, zum Großteil Anarchosyndikalisten, organisierten die Wirtschaft neu, selbstorganisiert und erschufen ein bis dato nie gesehenes soziales Sicherungssystem.

25.08.2017 / 19 Uhr / Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg

Facebook-Veranstaltung

Aufruf der FAU zum 1. Mai 2017: Der Arbeitskampf kennt keine Grenzen!

Unsere Veranstaltungen und Aktionen im Mai 2017 findet ihr hier

Europaweit und darüber hinaus erstarken populistische Parteien und Bewegungen in einer Breite, wie wir es in den letzten Jahrzehnten nicht erlebt haben. Was macht diesen Populismus aus? Hinter der Ablehnung einiger Symbole der kapitalistischen Globalisierung, etwa von Freihandelsverträgen oder dem Euro, steckt ein Nationalismus, der die globalisierte kapitalistische Ausbeutung keineswegs in Frage stellt. Dieser Nationalismus spaltet was zusammengehört, und pfercht zugleich zu vermeintlichen Interessengemeinschaften zusammen, was in Wirklichkeit durch Klassengegensätze gespalten ist.
Solidarität gegen Rassismus und Ausbeutung!

Gerade Migrant*innen sind in besonderem Maße von Ausbeutung und Entrechtung betroffen. Durch die rassistische Migrationspolitik werden manche mit Arbeitsverboten belegt, manche auch mit Arbeitszwang. Andere haben keinerlei Aufenthaltspapiere und sind doch gezwungen, sich und ihre Familien durchzubringen. In illegalisierten Arbeitsverhältnissen können sie jedoch kaum ihre Rechte durchsetzen und sind der Willkür ihrer „Arbeitgeber“ ausgesetzt.
Doch auch wenn die Jobs „legal“ sind, sind sie oft prekär: In Branchen wie Gastronomie, Reinigung, Pflege und Bau sind Arbeitsrechtsverstöße in Form von Scheinselbständigkeit, Lohndumping, „kalten“ Kündigungen und Lohnklau an der Tagesordnung. Die etablierten sozialpartnerschaftlichen Gewerkschaften zeigen jedoch nur begrenztes Interesse, (illegalisierte) Migrant*innen zu organisieren oder sie im Kampf um Bleiberecht und gegen rechtliche Hindernisse zu unterstützen. Vielmehr vertieft deren Fokus auf die Stammbelegschaften und Standortsicherung die sozialen Spaltungen, während sich die Spirale der Prekarisierung weiter dreht.
Dagegen hilft nur eins: Lassen wir uns nicht gegeneinander aufhetzen – als „einheimische“ gegen „ausländische“ Arbeiter*innen, als regulär Beschäftigte gegen prekär Beschäftigte, als ein „Standort“ gegen die anderen –, sondern suchen wir das Verbindende im Kampf um bessere Lebensbedingungen und für eine Welt ohne Ausbeutung und Herrschaft!

Migrant*innen brauchen kämpferische Gewerkschaften!

Gegen die neuen Mauern an den Grenzen und in den Köpfen müssen wir uns zusammenschließen, um Solidarität und gegenseitige Hilfe zu organisieren – wie im Fall unserer Kollegen aus Rumänien, die auf der Baustelle des Einkaufszentrums Mall of Berlin unter skandalösen Arbeits- und Lebensbedingungen ausgebeutet, um Lohn betrogen und bedroht wurden: Die Organisierung in der FAU und der gemeinsame Arbeitskampf führten dazu, dass das Berliner Einkaufszentrum „Mall of Shame“ getauft und zum Symbol der migrantischen Ausbeutung in Deutschland wurde. So konnten wir das gesellschaftliche Klima der Hetze insbesondere gegen Arbeitsmigrant*innen aus Südosteuropa mit einem Beispiel von erfolgreichem Widerstand beantworten.
Auch in den gegenwärtigen Bestrebungen, geflüchtete Menschen für unterbezahlte Arbeit zu verpflichten, sehen wir ein Zusammengehen von Ausgrenzung und Absenkung arbeitsrechtlicher Standards, das in der Konsequenz alle Arbeiter*innen negativ betrifft. Wir sollten hier als Arbeiter*innenklasse nicht nur für Bewegungsfreiheit aller Menschen, sondern auch gegen staatlich organisierte Ausbeutung kämpfen.

Wir Arbeiter*innen brauchen kämpferische Gewerkschaften!

In der internationalistischen Tradition des 1. Mai und des Anarchosyndikalismus rufen wir zur Solidarität mit migrantischen ArbeiterInnen auf. Protestieren und kämpfen wir gemeinsam gegen prekäre Arbeitsbedingungen, gegen kapitalistische Ausbeutung und gegen das rassistische Migrationsregime. Nur mit einer grenzüberschreitenden Gewerkschaftspraxis können wir uns gegen den Kapitalismus wehren. Zusammen werden wir Brücken bauen, wo andere Mauern errichten möchten!

Veranstaltungen und Aktionen im Mai 2017

Unseren Aufruf zum 1. Mai findet ihr hier

29.04., Dortmund: Ab 12:00 – Anarchistisches Parkfest im Blücherpark mit FAU-Beteiligung (Mehr Infos)

01.05., Duisburg: 11:00 – Anarchosyndikalistischer Block auf der 1. Mai Demo, Amtsgerichtsvorplatz Hamborn

01.05., Duisburg: Ab 12:00 – FAU-Stand am 1. Mai Fest am Landschaftspark Nord

12.05., Dortmund: 19:00 – Film “Economia Col-lectiva”, Black Pigeon, Scharnhorststraße 50, 44147 Dortmund

18.05., Duisburg: 19:00 – “FAU – wie funktioniert das?” Einführung in die Arbeit der FAU für Interessierte, Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg

26.05., Bochum: 18:30 – Film “Ende der Vertretung”, Soziales Zentrum Bochum, Josephstr. 2, 44791 Bochum

Anarchosyndikalismus im Ruhrgebiet – Jahresbericht 2016

 

Wir starten in das Jahr 2017 nach einem sowohl global als auch für uns lokal ereignisreichen vergangenen Jahr. Während sich weltweit im Kontext eines krisenhaften globalen Kapitalismus RechtspopulistInnen und fundamentalistische menschenfeindlichen Bewegungen, sowohl in ihrer rassistisch-isolationistischen als auch islamistischen Spielart, in Stellung bringen, sollten wir nicht den Blick auf unsere eigenen Fortschritte und Erfolge verlieren.Daher möchten wir an dieser Stelle über unsere Aktivitäten als anarchosyndikalistische Gewerkschaft im Ruhrgebiet im Jahr 2016 berichten. Leider haben wir es im letzten Jahr wegen mangelnden Kapazitäten kaum geschafft, über unsere Aktivitäten zu berichten. Dies möchten wir mit diesem Bericht nachholen. Weiter lesen „Anarchosyndikalismus im Ruhrgebiet – Jahresbericht 2016“

3.11.2016: Veranstaltung „Was ist die FAU? Was ist Anarchosyndikalismus?“

Eine kleine Einführungsveranstaltung über die Gewerkschaft FAU, ihre Geschichte und Perspektiven, Theorie und Praxis. 

IMG_0469-2

Die FAU ist an erster Stelle eine Gewerkschaft. Das ist erst mal praktisch, da sie damit die Möglichkeit bietet, sich am Arbeitsplatz zu organisieren, dem Ort, an dem die meisten Menschen sehr viel Zeit verbringen. Denn bei Konflikten am Arbeitsplatz ist es immer besser, nicht allein dazustehen. Wie funktioniert das aber konkret? Wie sind die bisherigen Erfahrungen? Wer kann mitmachen? Was ist bei der FAU anders als bei anderen Gewerkschaften? Was sind ihre Mittel und Ziele? Und was hat es mit diesem ominösen Begriff „Anarchosyndikalismus“ auf sich? Diese und viele andere Fragen versuchen wir zu beantworten. Dazu wird es zuerst einen Vortrag geben.
Nach dem Vortrag stehen Mitglieder der FAU für Fragen und Diskussion bereit.

3.11.2016 | Beginn: 18 Uhr | Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg (Anfahrt)

23.8.2016: „Damit nichts anbrennt“ – Ein kurzer Überblick über relevante Rechtsfragen im Zusammenhang mit politischer Arbeit

Täglich sind Handelnde in politischen Zusammenhängen mit rechtlichen Problemen und gesetzlichen Regelungen konfrontiert oder aber staatlichen Funktionsträgern ausgesetzt, die diese Gesetze – teils über deren Inhalt und Sinn hinaus – anwenden.

In dieser Einführungsveranstaltung wird eine knappe, aber grundlegende Darstellung in den Bereichen Straf-, Verwaltungs- und Zivilrecht erfolgen. Im Strafrecht wird auf ausgewählte Straftatbestände eingegangen und vor allem das Strafverfahren vom Ermittlungsverfahren über Hausdurchsuchungen bis zur gerichtlichen Verhandlung behandelt.
Im Verwaltungsrecht gehet es um Versammlungen, und Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, wie etwa Meldeauflagen etc.
Die Veranstaltung der Initiative für den Aufbau der FAU im östlichen Ruhrgebiet als Sektion der FAU Duisburg/Ruhr soll der Einstieg in eine Veranstaltungsreihe zu Repression sein, in der auch Veranstaltungen zur Historie der Repression gegen den Widerstand in der BRD und politischen Aspekten der Repression eingegangen werden soll.
Im Anschluss an den ca. 90minütigen Vortrag besteht die Möglichkeit zum Austausch.

23. August 2016 / 19:30 / Black Pigeon, Scharnhorstr. 50, 44147 Dortmund

Facebook Veranstaltung

Termine im Mai 2016

  • 1. Mai, Duisburg: 11 Uhr: FAU-Block auf der 1. Mai Demo in Duisburg. Start: 11 Uhr, Amtsgerichtsvorplatz Hamborn (Haltestelle: Hamborn Rathaus). Ab 12 Uhr: FAU-Stand am Eingang zum 1. Mai Fest im Landschaftspark.
  • 1. Mai, Bochum: Antikapitalistischer Block mit FAU Beteiligung auf der 1. Mai Demo in Bochum. Start: 10:15 in Bochum am Bergbaumuseum.
  • 4. Mai, 19:30 Uhr, Duisburg: Was ist die FAU? Was ist Anarchosyndikalismus?, Syntopia, Gerokstr. 2, 47053 Duisburg (Haltestelle: Pauluskirche)
  • 11. Mai, 19:30 Uhr, Dortmund: 2. Öffentliche Treffen der FAU-Sektion östliches Ruhrgebiet [in Gründung], Black Pigeon, Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund
  • 13. Mai, Duisburg: Ab 17 Uhr: Offenes Büro der FAU, ab 19 Uhr FAU-Kneipenabend, Syntopia
  • 26. Mai, 19 Uhr, Dortmund: Vortrag mit Referenten der FAU Dresden: Grundthesen des Anarchosyndikalismus, Black Pigeon

2. Öffentliche Treffen der FAU-Sektion östliches Ruhrgebiet [in Gründung]

Hast du Interesse an der Mitarbeit in einer basisdemokratischen und anarchosyndikalistischen Gewerkschaft? Dann werde aktiv in der Freien Arbeiter und Arbeiterinnen Union (FAU)!

Das nächste Treffen zum Aufbau von FAU-Strukturen im östlichen Ruhrgebiet findet am 11.05.2016 ab 19:30 Uhr im Anarchistischen Zentrum Black Pigeon in Dortmund (Scharnhorststraße 50) statt.

Anarchosyndikalistischer 1. Mai im Ruhrgebiet

Für Freund_innen der anarchosyndikalistischen und kämpferischen Gewerkschaftsbewegung gibt es 2016 gleich zwei Möglichkeiten zur Beteiligung im Ruhrgebiet.

DuisburgCD1W_A_XIAAN61k.jpg-large

11 Uhr: FAU-Block / Schwarz-Roter-Block auf der 1. Mai Demo in Duisburg. Start: 11 Uhr, Amtsgerichtsvorplatz Hamborn (Haltestelle: Hamborn Rathaus).

Ab 12 Uhr: FAU-Stand am Eingang zum 1. Mai Fest im Landschaftspark.

Bochum

Antikapitalistischer Block (Aufruf) mit FAU-Beteiligung auf der 1. Mai Demo in Bochum. Start: 10:15 in Bochum am Bergbaumuseum.

Wir sehen uns bei den schwarz-roten Fahnen!